Sportunterricht im Distanzlernen

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

nachdem allen Schulleitungen ein gemeinsames Papier des MSB und der Unfallkasse NRW bezüglich des Rechtsrahmens beim Sportunterricht auf Distanz zugegangen war, hatte ich am Freitag noch die Gelegenheit zu einem ausführlichen Telefonat mit unserem Dezer­nenten, da die neuen Vorgaben die Möglichkeiten zum aktiven Sportunterricht auf Distanz doch spürbar beschneiden.

Auslöser des Schreibens waren offenbar mehrere Unfälle beim „häuslichen Schul­sport“ (synchron wie auch asynchron), die als Schulunfall über die Unfallkasse NRW abgerechnet wurden. 

Die Unfallkasse forderte das MSB daraufhin auf, aktive Bewegungsangebote im Sport­unterricht auf Distanz komplett zu untersagen.  

Die dem Papier des MSB und der Unfallkasse zu entnehmende Erläuterung und Dar­stellung der „möglichen Vollzugsformen des Sportunterrichts auf Distanz“ stellt laut MSB den „bestmöglichen Kompromiss“ zwischen der Forderung der Unfallkasse und dem Interesse des MSB an Bewegungsangeboten für die Schülerinnen und Schüler dar.  

 

Der Kompromiss lautet: 

Im Rahmen der synchronen, bidirektionalen Kommunikation (d.h. wenn die Schüler/-innen im Zeitplan des Stundenplans - unter der Aufsicht der Lehrkraft - aktiv Sport treiben) sind aktive Bewegungsangebote nach wie vor möglich. 

Die beispielhaft genannten Übungen sind uneingeschränkt zulässig.  

Eine Erweiterung der Liste ist möglich, wenn es sich um Übungen mit einer ähnlich geringen Verletzungsgefahr handelt. 

Die digitale Anwesenheit der Lehrkraft muss dauerhaft gewährleistet sein. 

Die Kamera der Schülerinnen und Schüler muss eingeschaltet sein. 

Schülerinnen und Schüler, die die Kamera nicht einschalten möchten bzw. deren El­tern dies nicht genehmigen, dürfen keine aktiven Bewegungsangebote ausführen. Sie erhalten vorerst ausschließlich sporttheoretische Aufträge zur Leistungsfeststellung. Selbstverständlich ist und bleibt das Einschalten der Kamera eine freiwillige Entscheidung der (volljährigen) Schülerinnen und Schüler bzw. der Eltern minderjähriger Schülerinnen und Schüler. Einen Nachteil bei der Benotung im Fach Sport darf es dadurch nicht geben. Ein Kompromiss könnte ggf. sein, dass ein neutraler Hintergrund gewählt wird, der eine Einsichtnahme in das häusliche Umfeld verhindert. Bei einer Tanzchoreografie könnte beispielsweise eine Ausrichtung der Kamera ausschließlich auf die Füße in Erwägung gezogen werden.  

Die im Schreiben aufgeführten Sicherheitshinweise sind strikt einzuhalten (Erste Hilfe, Rettungskette, Adressliste usw.). 

 

Im Rahmen der asynchronen Kommunikation (d.h. wenn Schülerinnen und Schüler in Eigenverantwortung und ohne unmittelbare Einwirkungsmöglichkeit der Lehrkraft aktive Sportaufgaben ausführen) besteht kein Unfallschutz der Unfallkasse NRW.  

Dies ist somit in beiderseitigem Interesse zu unterlassen!  

 

Aktive Bewegungsaufgaben im Rahmen von Hausaufgaben sind grundsätzlich zu­lässig. 

Hierzu gelten bitte die Grundsätze des Hausaufgabenerlasses (BASS 12-63 Nr. 3 Abs. 4): 

BASS 2020/2021 - 12-63 Nr. 3 Unterrichtsbeginn, Verteilung der Wochenstunden, Fünf-Tage-Woche, Klassenarbeiten und Hausaufgaben an allgemeinbildenden Schulen (schul-welt.de) 

BASS 2020/2021 - 12-63 Nr. 3 Unterrichtsbeginn, Verteilung der Wochenstunden, Fünf-Tage-Woche, Klassenarbeiten und Hausaufgaben an allgemeinbildenden Schulen

12-63 Nr. 3. Unterrichtsbeginn, Verteilung der Wochenstunden, Fünf-Tage-Woche, Klassenarbeiten und Hausaufgaben an allgemeinbildenden Schulen. RdErl.

bass.schul-welt.de

 

Hausaufgaben zählen zum „privaten Verantwortungsbereich“ der Schülerin­nen und Schüler (wie übrigens Toilettengänge, Essen und Trinken auch), sodass hier seitens der Unfallkasse grundsätzlich kein Versicherungsschutz besteht, wohl aber die private Kranken- oder Unfallversicherung greift.  

 

Hinweise auf freiwillige Bewegungsangebote (Internetvideos, ALBA Berlin, Apps, etc.), die unsere Schülerinnen und Schüler durch die Kolleginnen und Kollegen erhalten, sind selbstverständlich erlaubt und sogar ausdrücklich erwünscht.  

Falls nötig, werden meine Sportkolleginnen und -kollegen Ihnen noch spezifische Hinweise zu Ihrem Sportunterricht zukommen lassen.

 

Auch wenn einzelne Aspekte des Schreibens - aus der Sicht eines Sportlehrers / einer Sportlehrerin und vermutlich auch aus der Schüler- und Elternperspektive - bedauerlich sind, müssen wir diesen Rechtsrahmen einhalten. Ich bitte um Ihr Verständnis.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Ihr

Frank Mistler, OStD

Schulleiter

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl

Search