Sportvereine

Viele Vereine leiden unter Mitgliederschwund. Manchmal muss man einfach kreativ sein, um den Problemen entgegen zu treten. Ein Prinzip, das nicht neu ist und von einigen Vereinen meist sehr erfolgreich betrieben wird, ist die Schließung von Kooperationen mit Schulen. Dies ist im Bereiche Schulsport oder soziales Engagement hervorragend umzusetzen.

 

Die Vorteile einer Kooperation mit Schulen für Ihren Verein

  • Bekanntheit wird gesteigert
  • Kindermarketing – Kinder werden schon früh an Verein und Sport gebunden
  • Image wird dadurch erhöht
  • Erhöhung der Mitgliedsbeiträge durch Neuanmeldungen
  • Positives Echo aus Presse und Wirtschaft
  • Alleinstellungsmerkmal bei Ihrer Vermarktung

Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium versucht trotz der Herausforderungen:

  • Erfolgreiche Kooperationen nur durch viel Arbeit gewährleistet
  • Hoher Zeitaufwand
  • Räumliche Engpässe (Hallensituation)
  • Eventuell anfallende Kosten durch Bereitstellung von Schulungsgegenständen oder Materialien

produktive Kooperationen einzugehen und bestehende weiter auszubauen. 

 


 

 

Kooperationsvertragsunterzeichnung

mit dem Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Wiehl

(26.01.2013)

Am 26. Januar 2013 fand um  09:00 Uhr in der Dreifachsporthalle des Dietrich Bonhoeffer Gymnasiums (DBG) im Rahmen des Tages der offenen Tür des DBG, die "offizielle" Kooperationsvertragsunterzeichnung zwischen dem Dietrich Bonhoeffer Gymnasium, VC Wiehl, Stadtsportverband, Westdeutscher Volleyballverband (WVV) und der Sportjugend des Kreissportbundes statt. Anwesend waren außerdem Vertreter der örtlichen Presse.

Der VC Wiehl hatte zu diesem "Event" eingeladen. Albert Vanfleteren (Sportlicher Leiter des VC Wiehl) begrüßte die Teilnehmer und bedankte sich im Namen des VC Wiehl über das zahlreiche und vollständige Erscheinen aller Beteiligten und übergab das Wort an den ersten Vorsitzenden des VC Wiehl, Stefan Gillmeister. Auch er bedankte sich ganz herzlich bei den Teilnehmern und insbesondere bei den Vertretern der Schule: Herr Klaas (Schulleiter), Herr Mistler (Stellvertretender Schulleiter), Herr Strebe und Frau Faulenbach (Sportlehrer/in). Er freut sich insbesondere darüber, dass die bereits gute Zusammenarbeit mit dem DBG in den vergangenen Jahren nun mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages einen "offiziellen" Charakter  bekommt. Durch den Vertrag wird in Zukunft eine Vertiefung der Zusammenarbeit sowie eine effektivere Ausnutzung der vorhandenen Kapazitäten zwischen der Schule und dem Verein möglich sein. So werden im Vertrag zum Beispiel konkrete Maßnahmen für ein strukturiertes Vorgehen beider Seiten, um den Volleyballsport für die Schüler attraktiv zu machen, festgehalten. Für den Verein ist dies eine großartige Chance, dem demografischen Wandel gerecht zu werden und vorhandene Talente frühzeitig für sich zu gewinnen und fördern zu können. Herr Gillmeister übergab dann das Wort an Herrn Klaas. Herr Klaas berichtete, dass die Schulen sich vor einiger Zeit auf die Verkürzung der Schulzeiten (Ganztag) einstellen mussten. Dadurch kam es unter anderem dazu, dass der Mangel an Hallenkapazitäten für die Vereine zunahm. Somit war es notwenig über ein geeignetes Konzept nachzudenken, um für diese Schwierigkeiten praktikable Lösungen zu finden. Hier wurden neben der Erstellung eines Konzeptes des so genannten "Sportprofils" auch das Eingehen von Kooperationen mit den ansässigen Vereinen als geeignete Maßname zur Lösungsfindung angegangen. Herr Klaas übergab danach das Wort an Herrn Mistler. Herr Mistler freute sich darüber, einen weiteren Verein als Kooperationspartner gewinnen zu können. Bei den Ballsportarten ist die Schule bereits mit dem Handball- und Fußballverband und jetzt auch mit dem Volleyballverband gut aufgestellt. Darüber hinaus wird sie sich in Zukunft dafür einsetzen mit Vereinen der "nicht" Ballsportarten Kooperationen einzugehen. Im Anschluss an seine Ausführungen übergab er das Wort an Herrn Bathen, Vizepräsident und Schulsportbeauftragter des Westdeutschen Volleyballverbandes Herr Bathen begrüßte es sehr, dass der WVV die zehnte Kooperation mit einer Schule eingehen kann. Er bedankte sich bei allen Mitwirkenden, die dazu beigetragen haben, dass diese Kooperation erfolgreich eingegangen werden konnte. Er betonte ausdrücklich, dass Schule und Verein auch weiterhin die volle Unterstützung des WVV erhalten, zum Beispiel in Form von Lehrerfortbildungen, Lehrmaterial, Hilfen bei der Talentsichtung usw. an. Anschließend hatte Herr Riegert, erster Vorsitzender des Stadtsportverbandes der Stadt Wiehl, das Wort. Herr Riegert gefiel es besonders, dass das DBG sich zum Ziel gesetzt hat, eng mit den ansässigen Vereinen zusammenzuarbeiten. Er geht davon aus, dass hierdurch Hallenkapazitäten besser genutzt werden können und Engpässe besser bewältigt werden können. Er ist der Meinung, dass es sich hierbei für beide Parteien um eine klassische Win-Win- Situation handelt. Er sichert hierbei die Unterstützung des Stadtsportverbandes zu. Nach dem Ende der letzen Rede fand die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages durch die Zeichnungsberechtigten aller Kooperationspartner statt. Danach wurden Fotos für die örtliche Presse gemacht. Im Anschluss an die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages, boten  Jochen Dünweller und Albert Vanfleteren (beide Jugendtrainer des VC Wiehl) eine Volleyball "Schnupperstunde" für Viertklässler an. Diese wurde mit viel Spaß und Freude von den anwesenden Schülerinnen und Schüler angenommen.  Die "Schnupperstunde" wird zukünftig ein fester Bestandteil des "Tages der offenen Tür" sein.