Schulordnung

 

WIr bieten Ihnen hier die Schulordnung des DBG an:

Download

 

Be­schluss der Schul­kon­fe­renz vom  19.06.2012

 

V O R W O R T

Die Schul­ord­nung soll Leh­rern und Schü­lern ei­ne Hil­fe ge­ben, Ab­läu­fe des Schu­lall­tags ver­bind­lich zu re­geln. Sie soll zu  v e r a n t w o r t l i ch e m  Um­gang mit Sach­wer­ten an­hal­ten, die der Schul­ge­mein­schaft zur Ver­fü­gung ge­stellt wer­den. Mit­ein­an­der in der Schu­le ar­bei­ten und le­ben for­dert ge­gen­sei­ti­ge R ü c k s i c h t n a h m e;  die­sem Grund­satz soll durch die Haus­ord­nung Be­ach­tung ge­schenkt wer­den.

 

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

1.     Schul­ein­rich­tun­gen / Ge­bäu­de, Me­dien

2.     Un­ter­richts­zeit

3.     Groß­ver­an­stal­tun­gen

4.     Pau­sen

4.1.  Pau­sen­be­ginn

4.2.  Pau­sen­be­rei­che

4.3.  Ver­hal­ten in den Pau­sen

5.     Äu­ße­re Ord­nung

6.     Vor und nach dem Un­ter­richt

7.     Alarm

 

1.        S C H U L E I N R I C H T U N G E N / G E B Ä U D E,  M E D I E N

1.1.     Ein­rich­tun­gen und Ge­bäu­de­tei­le

1.1.1.  Sie dür­fen nicht mut­wil­ligt be­schä­digt oder zer­stört wer­den. Je­der Schü­ler ist mit­ver­ant­wort­lich für Ord­nung und Sau­ber­keit im Schul­ge­bäu­de, ins­be­son­de­re für die pfleg­li­che Be­hand­lung des Ge­bäu­des und der Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de. Fahr­läs­sig oder mut­wil­lig ver­ur­sach­ter  Scha­den muss von dem­je­ni­gen, der ihn an­ge­rich­tet hat, er­setzt wer­den.

      2.  Am En­de der letz­ten Un­ter­richts­stun­de wer­den in den Klas­sen die Fen­ster ge­schlos­sen, die Stühle hoch­ge­stellt, die Ta­feln ge­putzt, der Fuß­bo­den ge­fegt und so­mit vom größ­ten Schmutz ge­reinigt und die Licht­blen­den hoch­ge­fah­ren. Je­de Klas­se bzw. je­der  Kurs  muss den Raum in ei­nen or­dent­li­chen und sau­be­ren Zu­stand brin­gen, ehe er ver­las­sen wird.

      3.  Nach­dem die Schü­ler ih­ren Raum ver­las­sen ha­ben, ver­schließt der Leh­rer die Tür.

 

1.2.     Me­dien

1.2.1.  Ton­trä­ger, In­stru­men­te, O.H.-Pro­jek­to­ren, Com­pu­ter, Land­kar­ten müs­sen pfleg­lich be­han­delt wer­den. Der Leh­rer ist zu­stän­dig für das Ho­len und Zu­rück­brin­gen der Me­dien.

      2.  Schul­bü­cher sind pfleg­lich zu be­han­deln. Ent­lie­he­ne Bü­cher wer­den von den Schü­lern mit Ausleih­da­tum, Na­men und Klas­se ver­se­hen und dür­fen an­son­sten nicht be­schrif­tet wer­den.

1.3.     Män­gel an Me­dien, Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­den oder Ge­bäu­de­tei­len wer­den so­fort vom Klas­senspre­cher dem Klas­sen­leh­rer und dem Haus­mei­ster ge­mel­det.

 

2.       U N T E R R I C H T S Z E I T

2.1.    Der Un­ter­richt be­ginnt pünkt­lich mit dem Schel­len - zum Un­ter­richts­be­ginn und nach den gro­ßen Pau­sen mit dem zwei­ten Schel­len.

2.2.    Bei Ver­spä­tung des Leh­rers gibt der Klas­sen­spre­cher nach 5 Mi­nu­ten im Leh­rer­zim­mer Bescheid.  In die­ser Si­tu­a­tion gilt be­son­ders, dass je­des un­nö­ti­ge Lär­men oder Ren­nen der Schü­ler                un­ter­bleibt, da­mit Ge­fah­ren oder Be­lä­sti­gun­gen ver­mie­den wer­den.

2.3.    Fach- und Son­der­räu­me so­wie die Sport­an­la­gen dür­fen von den Schü­lern nur im Bei­sein derFach­leh­rer be­tre­ten wer­den.

2.4.    Bei Ober­stu­fenk­lau­su­ren dür­fen die Schü­ler den Raum nicht wäh­rend der Pau­sen ver­las­sen. Sobald ein Schü­ler sei­ne Klau­sur ab­ge­ge­ben hat und ge­gan­gen ist,  dür­fen die an­de­ren den Raum erst nach Ab­ga­be ih­rer Klau­sur ver­las­sen.

2.5.    Am En­de je­der Un­ter­richts­stun­de säu­bert der je­wei­li­ge Ord­nungs­dienst die Ta­fel.

 

3.       G R O S S V E R A N S T A L T U N G E N

3.1.    Schul­got­tes­dienst

          Die nach Plan un­ter­rich­ten­den Leh­rer der Sek-I füh­ren Auf­sicht.

3. 2.   Un­ter­richts­er­satz-Ver­an­stal­tun­gen (Vor­trä­ge, The­a­ter­auf­füh­run­gen u.a.) sind für die be­tref­fen­den Schü­ler­grup­pen ver­pflich­tend. Die Auf­sicht wird von den­je­ni­gen Leh­rern ge­führt, de­ren Un­terricht we­gen der Ver­an­stal­tung aus­fällt. Sek-I-Klas­sen wer­den von ih­ren Fach­leh­rern in die Aula be­glei­tet und sit­zen im Klas­sen­ver­band zu­sam­men.

 

4.       P A U S E N

4.1.    Pau­sen­be­ginn

4.1.1. In den Fünf-Mi­nu­ten-Pau­sen blei­ben die Schü­ler grund­sätz­lich in den Klas­sen bzw. auf den Fluren. Die Leh­rer hal­ten sich in den Klas­sen­trak­ten auf. Ei­ne be­son­de­re Auf­sicht ent­fällt da­her. Der Be­such des Schü­ler­ca­fés ist ver­bo­ten.

      2. Zu Be­ginn der gro­ßen Pau­sen ver­las­sen die Sek-I-Schü­ler ih­re Un­ter­richts­räu­me un­ver­züg­lich und ge­hen auf dem kür­ze­sten Weg auf den nächst­lie­gen­den Schul­hof. Der Leh­rer ver­lässt als letz­ter den Un­ter­richts­raum und schließt die Tü­re ab.

      3. Schü­ler der Klas­sen 5 - 10 (Sek-I-Schü­ler), die in ei­nem Fach­raum Un­ter­richt hat­ten, keh­ren nicht erst in den Klas­sen­raum zu­rück. Sie müs­sen al­so be­reits vor­her auch ih­re Män­tel und Pau sen­bro­te mit­ge­nom­men ha­ben.

      4. Bei Raum­wech­sel kön­nen al­ler­dings die Schü­ler­ta­schen zu Be­ginn der gro­ßen Pau­se vor dem  Raum ab­ge­legt wer­den, in dem der näch­ste Un­ter­richt statt­fin­det. Die Schü­ler ge­hen dann auf dem kür­ze­sten Weg zum nächst­lie­gen­den Pau­sen­hof.

      5. Ei­ne Re­gen­pau­se wird bei star­ken Nie­der­schlä­gen durch drei­ma­li­ges Klin­geln an­ge­kün­digt. Die Sek-I-Schü­ler ver­las­sen ih­re Un­ter­richts­räu­me und hal­ten sich in den Flu­ren oder den über­dachten Schul­hof­be­rei­chen auf. Die Klas­sen­räu­me wer­den ab­ge­schlos­sen.

      6. Sek-I-Schü­ler dür­fen wäh­rend des Un­ter­richts­vor­mit­tags, al­so auch in den Pau­sen, das Schul­ge län­de nicht ei­gen­mäch­tig ver­las­sen.

      7. Zum Sta­dion und zu an­de­ren Sport­stät­ten ge­hen die Schü­ler nur in Be­glei­tung des Sport­leh­rers.

      8. Schülercafé und Au­to­ma­ten sol­len di­rekt am Be­ginn der Pau­se auf­ge­sucht wer­den (nicht mehr von den Schul­hö­fen aus).

      9. Schü­ler der Sek. II dür­fen sich in den Pau­sen nur im Ober­stu­fen­trakt auf­hal­ten.

4.2.     Pau­sen­be­rei­che

4.2.1.  Der Ver­bin­dungs­weg zwi­schen obe­rem und un­te­rem Schul­hof ist nur Durch­gang, aber  keinAuf­ent­halts­ort.

      2.  Der Auf­ent­halt an den Bö­schun­gen der Schul­hö­fe, in den Grün­an­la­gen und auf den Mau­ern ist un­ter­sagt.

      3.  Ball­spie­le sind auf fol­gen­den Schul­hof­plät­zen er­laubt:

           a) obe­rer Schul­hof:  auf den bei­den obe­ren Ebe­nen vor der al­ten Turn­hal­le

           b) un­te­rer Schul­hof: auf dem Platz zwi­schen Au­la und Stra­ße.

      4.  Toi­let­ten sind nicht als Auf­ent­halts­räu­me zu be­nut­zen.

 

4.3.     Ver­hal­ten in den Pau­sen

4.3.1.  Schnee­ball­wer­fen und al­le Spie­le, die an­de­re ge­fähr­den oder be­lä­sti­gen, sind ver­bo­ten.

      2.  Im Schul­ge­bäu­de sind Ball­spie­le jeg­li­cher Art un­ter­sagt.

      3.  Das Rau­chen ist für die Schü­ler in­ner­halb des Ge­bäu­des ein­schließ­lich der Ein­gangs­be­rei­che,  auf dem ge­sam­ten Schul­ge­län­de so­wie auf dem Park­platz und den Bür­ger­stei­gen grund­sätz­lich nicht er­laubt.

           Rau­cher­laub­nis be­steht nur für  Schü­ler ab 18 Jah­ren (Ju­gend­schutz­ge­setz) a u s s c h l i e ß l i c h  vor der Gren­ze des Schul­ge­län­des un­ter der neu­en Sport­hal­le (nicht in der En­nen­feld­stra­ße, an der Bus­hal­te­stel­le oder auf den Bür­ger­stei­gen).

      4.  Ge­trän­ke aus den Ge­trän­ke­au­to­ma­ten dür­fen  n i c h t  in die Klas­sen- und Fach­räu­me mit­genom­men wer­den. Aus­nah­me sind mehr­stün­di­ge Klau­su­ren in der Ober­stu­fe.

      5.  Im Flur­be­reich des Ver­wal­tung­strak­tes ist Es­sen und Trin­ken nicht ge­stat­tet.

      6.  Se­kre­ta­ri­at:

           Die Schü­ler-Sprech­stun­den-Zei­ten wer­den an der Tür aus­ge­hängt und sind zu be­ach­ten. Ih­re An lie­gen sol­len die Schü­ler nur ein­zeln und nicht in Grup­pen vor­brin­gen.

      7.  Falls Schü­ler ein drin­gen­des Pau­sen­ge­spräch mit ei­nem Leh­rer füh­ren müs­sen, kom­men sie durch die Pau­sen­hal­le (West­ein­gang) zum west­li­chen Ein­gangs­be­reich (beim Ver­wal­tungstrakt) des Leh­rer­zim­mers. Die öst­li­che Ge­gen­tür (beim Sek-II-Trakt) wird nur von Leh­rern be­nutzt. Die Schü­ler sol­len ein­zeln und nicht in Grup­pen ihr An­lie­gen vor­brin­gen.

      8.  Falls Schü­ler in den Pau­sen ein drin­gen­des Te­le­fon­ge­spräch füh­ren müs­sen, ge­hen sie durch den  Haupt­ein­gang (Haus­mei­ster­lo­ge) in die Ein­gangs­hal­le.

      9.  Die Au­to­ma­ten am Ne­ben­ein­gang ste­hen nur der Ober­stu­fe zur Ver­fü­gung.

    10.  Das Leh­rer­zim­mer ist Ar­beits- und Ge­sprächs­raum des Leh­rer­kol­le­gi­ums und darf des­halb von den Schü­lern nicht be­tre­ten wer­den.

    11.  Der Ord­nungs­dienst auf den Pau­sen­hö­fen fin­det täg­lich nach der zwei­ten gro­ßen Pau­se statt. Je weils 4 Schü­ler ei­ner Sek-I-Klas­se säu­bern den obe­ren Hof und den Schul­hof vor dem Au­la­be reich; in der Jgst. 11 sind je­weils 4 Schü­ler ver­ant­wort­lich für den Ober­stu­fen­hof.

           Ab­fäl­le sol­len mög­lichst weit­ge­hend ver­mie­den bzw. sinn­voll ent­sorgt wer­den. Des­halb müs­sen die Vor­schrif­ten un­se­rer Schu­le zur Ab­fall­ver­mei­dung und Ab­fall­sor­tie­rung be­ach­tet wer­den.

 

5.       Ä U S S E R E   O R D N U N G   

5.1.     Elek­tro­ni­sche Me­di­en

Der Um­gang mit elek­tro­ni­schen Me­di­en (In­ter­net, Han­dy u. Co) rich­tet sich nach der Schul­ver­ein­ba­rung, die fol­gen­den Wort­laut hat:

  • Ich ken­ne und ach­te die Ge­set­ze und ken­ne die Fol­gen der Nicht­be­ach­tung der Ge­set­ze                      
  • Ich weiß, was Cy­ber­mob­bing ist, und leh­ne die­ses aus Re­spekt vor al­len Mit­men­schen ab.                   
  • Ich lade nur le­ga­les Ma­te­ri­al aus dem In­ter­net he­run­ter oder in das In­ter­net hoch                                 
  • Ich ach­te auf die Si­cher­heit mei­ner per­sön­li­chen Da­ten                                                                             
  • Ich ken­ne die Sucht­ge­fahr elekt­ro­ni­scher Me­di­en und be­nut­ze die­se maß­voll                                        
  • Ich ken­ne und be­ach­te den „Knig­ge“                                                                                                            
  • Ich ver­staue elekt­ro­ni­sche Ge­rä­te im Un­ter­richt aus­ge­schal­tet und nicht griff­be­reit, die Be­schäf­ti gung mit die­sen Ge­rä­ten ist eine Un­ter­richts­stö­rung und wird als sol­che be­han­delt.                               
  • Ich ken­ne die Fol­gen griff­be­rei­ter elekt­ro­ni­scher Ge­rä­te bei Prü­fun­gen, dies wird als Täu­schungs­versuch ge­wer­tet.
  • Ich hal­te mich auf Schul­veran­stal­tun­gen (Schul-/Sport­fes­te, Pro­jek­te, Klas­sen­fahr­ten, etc.) an dieRe­geln des Ver­an­stal­ters (Schul­lei­tung, Leh­rer) und ken­ne die Fol­gen der Nicht­be­ach­tung (vgl. Han­dy-Knig­ge)
  • Ich be­tei­li­ge mich ehr­lich an der re­gel­mä­ßi­gen Um­fra­ge und Fort­ent­wick­lung des Me­di­en­kon­zeptes am DBG

5.3.     Es­sen und Trin­ken:

In der Re­gel ist in den Pau­sen zu es­sen. Was­ser darf auch im Un­ter­richt ge­trun­ken wer­den und ist im Sport­un­ter­richt er­wünscht.

5.4.     Sau­ber­keit:

Im Un­ter­richt darf kein Kau­gum­mi ge­kaut wer­den. Wer dies den­noch tut, muss die Ti­sche von Kau­gum­mi­re­sten be­frei­en. (Ent­spre­chen­de Scha­ber sol­len be­reit­ge­stellt wer­den.) Wer Ti­sche be­schmiert, wird die Ti­sche säu­bern. (Ent­spre­chen­des Putz­ge­rät soll be­reit­ge­stellt wer­den.) Her­um­wer­fen von Pa­pier und Müll soll mit Fe­gen nach der Stun­de ge­ahn­det wer­den.

5.5.     Klei­dung

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler sol­len in der Schu­le dem Schul­be­such an­ge­mes­se­ne Klei­dung tra­gen.

 

6.        V O R  und  N A C H   D E M  U N T E R R I C H T

6.1.     Schü­ler, die schon früh­zei­tig in der Schu­le an­kom­men, kön­nen bis 7.40 Uhr den Auf­ent­haltsraum (A 110) be­nut­zen. An­schlie­ßend ge­hen sie un­auf­ge­for­dert auf den Pau­sen­hof.                                                                                                                                              

6.2.    Für Sek-I-Schü­ler,  die nach dem Un­ter­richt auf ih­ren Bus war­ten müs­sen, und für Sek-II-Schüler, die ei­ne Frei­stun­de ha­ben, ste­hen der Ober­stu­fe­nauf­ent­halts­raum so­wie das Schulcafé zur Ver­fü­gung. Der stö­ren­de Auf­ent­halt vor dem Ge­bäu­de und auf den Flu­ren ist un­ter­sagt.

6.3.    Die Bi­blio­thek darf von Schü­lern der Sek-II für stil­les Ar­bei­ten be­nutzt wer­den. Bü­cher kön­nen nicht ent­lie­hen wer­den. Sie ist ei­ne Prä­senz­bi­blio­thek.

6.4.    Für Au­to­fah­rer, Zwei­rad­fah­rer und für Fuß­gän­ger ist beim Be­nut­zen der Park­stra­ße und der Stra ßen vor und hin­ter der Schu­le be­son­de­re Vor­sicht ge­bo­ten. Die Ver­kehrs­re­geln müs­sen be­ach­tet wer­den. Den An­wei­sun­gen der Schü­ler­lot­sen ist Fol­ge zu lei­sten.

6.5.    Al­le Fahr­zeu­ge müs­sen ord­nungs­ge­mäß ab­ge­stellt wer­den, das er­lei­chert das Par­ken für alle.

6.6.    Die Zu­fahr­ten zum Schul­ge­bäu­de müs­sen für Post- und Ret­tungs­fahr­zeu­ge frei­blei­ben und dürfen nicht ver­stellt wer­den.

6.7.    Aus Si­cher­heits­grün­den darf der Schul­hof wäh­rend des Schul­vor­mit­tags von Leh­rern und Schülern nicht be­fah­ren wer­den.

6.8.    Zwei­rä­der dür­fen nur an den je­weils für sie vor­ge­se­he­nen Plät­zen ab­ge­stellt wer­den.       

 

7.        VER­HAL­TEN  BEI FEU­ER­ALARM

7.1.      Im Brand­fall ist un­ver­züg­lich im Se­kre­ta­ri­at oder beim Haus­mei­ster Be­scheid zu ge­ben.

7.2.      Ein Alarm wird durch ei­nen "Si­re­nen­dau­er­ton" an­ge­zeigt.

7.3.      In den Unterrichtsräumen werden Fensterund Türengeschlossen. Auf den ge­kenn­zeich­ne­ten Flucht­we­gen verlassen die Lehrer mit ihren Lerngruppen das Schulgebäude. Die Fluchtrichtung ist auf den in der Innenseite der Klassentüren befindlichen Aufkleber (grün) ge­kenn­zeich­net.

7.4.      Die Sammelstelle für Klassen und Kurse aus dem Altbau (C100 - C 407) ist der Bürgersteig in der En­nen­feld­stra­ße. Die Sammelstelle für die Klassenräume A 100 - A 317 sowie  B 200 - B 304 ist der untere Bereich vor der Aula.

7.5.      An den Sam­mel­stel­len über­zeugt sich der Leh­rer von der Voll­zäh­lig­keit sei­ner Lern­grup­pe durch Ab­zäh­len.

7.6.      Ent­war­nung er­folgt durch die Schul­lei­tung.